VSCOCam – Wie ich meine Fotos auf dem iPhone bearbeite

Fotografie
VSCOCam App

VSCOCam von Visual Supply Company

Es gibt so viele Möglichkeiten, Fotos unterwegs auf dem iPhone zu bearbeiten. Wenn man den App Store nach Fotobearbeitungsapps durchsucht, wird man von einer riesigen Auswahl schon fast erschlagen. Klar gibt es in dieser riesigen Menge eine gewisse Anzahl von Apps die erwähnenswert sind und welche die es nicht sind. Eine dieser Top Apps davon, die auch gleichzeitig meine absolute Lieblingsapp ist, ist VSCOCam von Visual Supply Company. In diesem Beitrag werde ich euch meinen Bearbeitungsworkflow mit VSCOCam vorstellen. Für alle die nicht wissen, um welche App es sich handelt kann sich im Video einen kurzen Überblick verschaffen.

Mein Bearbeitunsworkflow mit VSCOCam

VSCOCam ist in der aktuellen Version in drei Bereiche aufgeteilt. Beim Starten der App befindet man sich in der Bibliothek. Oberhalb dieser ist der Kameramodus zu sehen mit einem Livebild. Um in diesen zu gelangen müsst ihr einfach den Bildschirm nach unten ziehen. VSCOCam unterstützt seid Neuestem auch das RAW-Format, weshalb ich seit kurzem ausschließlich mit dieser App fotografiere. Der dritte Bereich ist der Community Bereich. Hier wird gegenüber Instagram jedoch ein anderer Fokus gelegt. Es wird mehr Wert auf das Präsentieren der Fotos als auf Likes und Kommentare.

Zurück zu meinem Bearbeitungsworkflow. Nach dem ich meine Fotos aufgenommen habe gehe ich diese durch und bewerte bzw. such mir die besten raus. Ab dann beginnt innerhalb des Studios in VSCOCam meine Bearbeitung. Dieser ist vom Aufbau der App in zwei Stufen eingeteilt. Zum Ersten suche ich mir einen Filter raus und anschließend geht es dann in die Feinbearbeitung.

VSCOCam – Filter

VSCOCam bietet schon eine große Auswahl an Filter von Hause aus an. Im übrigen ist die App zuerst einmal kostenlos. Über In-App Käufe kann dann das Filterpaket beliebig erweitert werden. Die Filter sind sehr dezent gehalten, ähnlich wie die Pakete für Lightroom, Photoshop und früher für Aperture. Sie reichen von Analogen Filmen bis hin zu Schwarz/Weißen Filmen. Hier sollte für den Geschmack etwas dabei sein. Eine vollständige Liste mit allen Filtern könnt ihr euch z. B. hier anschauen.

Für meinen Workflow habe ich mich über die letzten Jahre auf drei Filter festgelegt. Dies sind die Filter A6, M5 und BW1. Wenn ich für mein Bild im ersten Schritt den passenden Filter gefunden habe, geht es mit der Feinjustierung im zweiten Schritt weiter.

VSCOCam – Bearbeitungsmöglichkeiten

In diesem Bereich der App gibt es eine große Auswahl an Werkzeugen, die euch helfen sollen, euer Foto bestmöglich zu bearbeiten. Hier findet ihr eine Liste der Möglichen Werkzeuge:

  • Helligkeit
  • Temperatur
  • Kontrast
  • Zuschneiden
  • Drehen
  • Deutlichkeit
  • Lichtfarbe speichern
  • Schatten speichern
  • Vignette
  • Körnung
  • Schärfen
  • Verblassen
  • Farbe
  • Hautfarbe
  • Schattenfarbe
  • Lichtfarbe
  • Sättigung
  • Perspektive Korrektur

Mit der Zeit habe ich jedoch festgestellt, dass ich immer die gleichen Werkzeuge verwende. Die App bietet an, dass man sich die Werkzeuge beliebig anordnen kann. So habe ich die Reihenfolge meinem Workflow angepasst. Wie gehe ich nun vor?

Start ist immer im Studio

VSCOCam iPhone

VSCOCam iPhone

VSCO Cam editing

VSCOCam

VSCO Cam editing

VSCOCam

VSCO Cam editing

VSCOCam

Anschließend folgt in der Regel das zuschneiden des Bildes. Ich versuche beim Fotografieren mich schon auf den Inhalt zu konzentrieren, den ich gerne später sehen möchte, so dass ich das Bild meist nur in das Format 3:2 zuschneide. Dies ist notwendig, da das iPhone Fotos in einem anderen Seitenverhältnis aufnimmt.

VSCO Cam editing

VSCOCam

Dann folgt die Anpassung des Kontrastes. Hier nehme ich einen Wert meist um +1 rum.

VSCO Cam editing

VSCOCam

Danach versuche ich mit der Deutlichkeit die Mittleren Farbtöne besser raus zu arbeiten. Hier arbeite ich ebenfalls mit einem Wert um  +1.

VSCO Cam editing

VSCOCam

Anschließend kümmere ich mich um die Licht-/ und Schattenfarbe. Ich finde das ist ein wenig seltsam übersetzt worden. Es ist damit gemeint, dass wieder Struktur zurück in die überbelichteten Bereiche bzw. in die zu dunklen Schattenbereiche gebracht werden soll. Hier kommt der Wert ganz auf das jeweilige Foto an.

VSCO Cam editing

VSCOCam

Meine Bilder bekommen meistens noch eine Körnung. Hier liegt der Wert wieder um +1. Zuviel Körnung lässt das Foto später zu verpixelt aussehen und wirken.

VSCO Cam editing

VSCOCam

Danach schärfe ich die Fotos noch leicht.

VSCO Cam editing

VSCOCam

Abschließend verblasse ich das Foto meist noch leicht. Das ist nicht jedermanns Geschmack aber mir gefällt es.

VSCO Cam editing

VSCOCam

Nach all diesen Schritten wird dann das fertige Foto aus der App in voller Auflösung exportiert und bei Instagram sowie ins Journal/Grid von VSCO hochgeladen.

 

Wie sieht euer Bearbeitungsworkflow auf dem Smartphone aus? Habt ihr andere Apps die ihr empfehlen könnt? Schreibt doch einfach einen Kommentar dazu!