Island 2014

Schreibe einen Kommentar
Fotografie / Reisen
Island

Schroffe, karke aber schöne Landschaft

Unser letzter Stop in Norwegen war das Nordkapp. Von dort aus sind wir dann Richtung Island gestartet. Unser erster Anlaufstelle dort war Akurreryi. Auf unserem Besichtigungsplan standen folgende Punkt.

  • Godafoss
  • Myvatn
  • Grjótagjá
  • Namaskard und der Besuch des Bades Jarðböð
  • Selfoss und Dettifoss
  • Geysir
  • Pingvellir
  • Reykjavik

Nach dem wir unseren Mietwagen an der Station in Empfang genommen hatten ging es Richtung des ersten Wasserfalls der auf unserer Liste stand.

Godafoss

Einer der bekanntesten Wasserfälle in Island ist der Godafoss. Diesen erreichten wir leicht über die Ringstraße. Hier stürzt das Wasser ca. 12 Meter in die Tiefe. Godafoss bedeutet Götterwasserfall. Der Sage nach soll der Gott Porgeir nach der beschlossenen Übernahme des Christentums die heidnischen Götterbilder in den Wasserfall geworfen haben.

Island Godafoss Wasserfall

Island Godafoss 2014

Myvatn

Der nächste Punkt auf unserer Strecke war der See Myvatn. Der See ist vor 2000 Jahren durch eine Lava Eruption entstanden. Er hat seinen Namen durch die enorme Anzahl von Mückenschwärmen erhalten. Diese stellen jedoch die Grundlage für die Population rund um den See. Wir hatten uns natürlich vor unserer Reise über den See informiert. Man laß in verschieden Blogs und Foren, dass die Mücken gerne in Mund- und Nasenhöhle fliegen. Da hatten wir eventuell Glück, oder das waren einzelne Fälle. Wir konnten das nicht bestätigen. Es gab zwar Mücken, jedoch blieb es nur beim herumschwirren. Das ganze Gebiet um den See bietet viel zum erkunden. Hier hätten wir noch mehr Zeit einplanen sollen. In der nähe war noch ein großes Lavafeld, welches verschiedene Wanderrouten bot. Wir hatten auf Grund der kurzen Zeit nur eine kurze Route gewählt. Diese hat uns jedoch schon ziemlich gut gefallen.

Island Myvatn See

Island Myvatn 2014

Island Berge Schnee Meer

Island 2014

Grjótagjá

Nachdem wir vom Myvatn wieder losgefahren sind Stand Grjótagjá als nächster Stop auf dem Programm. An dieser Stelle gab es eine Verwerfungszone anzuschauen. Diese besteht aus einer Höhle und einem See. Die Höhle selbst ist im unteren Teil mit Wasser gefüllt. Jedoch aufgrund steigender Wassertemperaturen ist das Baden dort verboten.

Namaskard und Jarðböð

Anschließend haben wir uns einen am unangenehmst-riechenden Ort in Island angeschaut. Namaskard. Es ist eine Gegend an der der Schwefel durch Schlammpfuhlen, heiße Dämpfe usw. an die Erdoberfläche kommt. Eine wirklich sehr übel riechende Gegend. Anschließend waren wir dann noch in ein Bad, welches in der nähe lag. Jarðböð ist ähnlich wie die Blaue Lagune, kostet allerdings nicht so viel. Trotz das es in dem Bad schön war war, stieg einem der Schwefelgeruch ständig in die Nase. Wir brauchten ziemlich lange bis dieser wieder vergessen war.

Island

Island 2014

Dettifoss und Selfoss

Der Dettifoss ist Islands größter Wasserfall und mit der größte in Europa. Die gewaltigen Wassermassen stürzen über 45 Meter in die Tiefe. Bevor jedoch das Wasser am Dettifoss ankommt, stürzt es etwa 10 Meter zuvor am Selfoss in die Tiefe. Die beiden Wasserfälle erreicht man über einen Fußweg, die durch eine Lavalandschaft führt. Über diesen Weg kommt man relativ nah an den Wasserfall heran. Hier kann man erahnen welche gewaltige Leistung dieser Wasserfall hat. Die Strömungsgeschwindigkeiten in Verbindung mit der Wassermasse die hier vorbeiströmt sind enorm. Bei gutem Wetter kann man den Regenbogen erkennen, der durch den Wasserfall selbst erzeugt wird. Wir hatten an diesem Tag ziemliches Glück gehabt.

Island Lava Geröll Steine Selfoss

Island 2014

Island Selfoss Wasserfall

Island Selfoss 2014

Island Selfoss Wasserfall Regenbogen

Island Selfoss Wasserfall 2014

Pingvellir

Pingvellir ist heute ein National Park und einer der ältesten Plätze wo ein Parlament gegründet wurde.

Island Þingvellir

Island Þingvellir 2014

Island Þingvellir

Island Þingvellir 2014

Geysir

Der Geysir bricht leider nur relativ unregelmäßig aus, so konnten wir die 120 m hohe Fontäne nicht sehen. Diese wäre natürlich spektakulär gewesen. Auf dem Gelände rund um den Geysir gibt es aber zum Glück noch den Strokkur. Dieser bricht ziemlich regelmäßig in kleinen zeitlichen Abständen aus. Wenn man einen Ausbruch nicht sieht kann man hier kurz auf den nächsten warten. Der ist zwar nicht so spektakulär wie der Geysir, aber trotzdem sehenswert!

Island Geysir

Island Geysir 2014

Gullfoss

Nach dem wir den mächtigen Dettifoss uns zuvor angeschaut hatten, mussten wir uns auch noch zum Vergleich den Gullfoss anschauen. Hier fällt das Wasser über zwei Stufen in die Tiefe. Von der ersten Stufe aus fällt das Wasser hier 11 Meter auf die zweite Stufe, welche anschließend 25 m tief auf das Flussbett trifft. Wenn ich die beiden Vergleichen sollte, gefiel mir der Gullfoss besser. Vielleicht auch auf Grund des Gebietes in dem er liegt. Auf Grund der 90° Anordnung des Wasserfalls kann man kommt man über eine Felsplattform ziemlich nah heran und kann den Wasserfall sehr schön erleben. Ein kleiner Tipp am Rande: Nehmt eine Regenjacke mit. Man wird durch die Gischt sicherlich nass.

Island Dettifoss Wasserfall

Island Dettifoss 2014

Reykjavik

Zum Abschluss unserer Reise schauten wir uns noch Reykjavik an. Wir hatten einen Kaffee in einem kleinen aber sehr schönen Cafe noch getrunken und hatten zum Abschluss noch einen traditionellen Hot-Dog am dem Stand gegessen wo Bill Clinton schon gegessen hatte.

Island Reykjavik Hotdog

Island Reykjavik 2014

Einer der Besten Reiseführer für Island den ich sehr empfehlen kann:
Wo Elfen noch helfen: Warum man Island einfach lieben muss

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*